Mein Kleid, dein Leid!!

35 Euro im Monat für einen 14.Std. Tag – der Lohn einer Näherin in Bangladesh.
Sie fair zu bezahlen würde T-Shirts hierzuLande ein paar Cent mehr kosten lasen.

Rohstoffe und Arbeitskosten sind die geringsten Teile des Verkaufspreises- dass heisst, wenn der Näherin mehr bezahlt wird, explodiert nicht am anderen Ende der Verkaufspreis. Der größte Teil des Preises bleibt im Handel hängen.
Es ist ein Gebot der Fairness, denjenigen die am Anfang der Produktionskette stehen, mehr zu zahlen. Kirsten Brodde -Journalistin die sich für fairen HAndel in der Modebranche einsetzt.

Ein guter, neuer Beitrag aus hart aber fair:

http://ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9338178

www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9338178